Informationen zur Akupunktur

Herkunft und Geschichte
Die Anfänge der Akupunktur liegen über 4000 Jahre zurück. Das erste bekannte Buch über die Akupunktur stammt aus dem Jahre 26 nach Christus. In Deutschland wurde die Akupunktur bereits im 17. Jahrhundert angewandt. Sogar der Leibarzt des preußischen Königs, Heinrich von Michaelis, setzte sie schon vor dem Jahre 1825 ein.

Anerkennung der Akupunktur
Die Wirkungsweise der Akupunktur wird heute auch von kompetenten Experten nicht mehr bestritten. Eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beauftragte internationale Expertenkommission hat eine Liste erstellt, in der die Anwendung der Akupunktur bei über 40 Krankheiten empfohlen wird.

Wirkungsweise
Der Nadelstich führt an Nervenenden zu Stimulationen des Rückenmarks und einem Teil des Gehirns. Dadurch kann bereits im Rückenmark die Weiterleitung eines Schmerzimpulses unterdrückt werden. Außerdem werden im Gehirn körpereigene Botenstoffe freigesetzt.

Akupunkturnadeln
Es werden in der Praxis besonders sanfte und sterile Einmal-Akupunkturnadeln benutzt. Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei, weil diese Nadeln mehr gleiten, als üblich andere Nadeln. Außerdem sind Infektionsübertragungen völlig ausgeschlossen.

Dauer der Behandlung
Eine "Akupunktur-Sitzung" dauert ca. 20 Minuten. Die Anzahl der Sitzungen (z. B. einmal pro Woche) hängt von der Krankheit ab auch davon, wie viele medikamentöse Giftstoffe sich bereits "abgelagert" haben.

Kosten der Behandlung
Viele private Krankenversicherungen bezahlen die Behandlung. Im Zweifelsfall fragen Sie bei Ihrer Krankenversicherung nach. Bei langjährigen chronischen Krankheiten kann es sinnvoll sein, eine Behandlung auch einmal selbst zu bezahlen. Beschwerdefreiheit ohne Nebenwirkungen lohnt sich durchaus!

Hier empfiehlt die WHO die Akupunktur (Auszug aus der Liste der Behandlungen)
Migräne, Hexenschuss, Ischialgien, rheumatische Beschwerden, Schulter-Arm-Syndrom, Zahnschmerzen, Heuschnupfen, chronischer Schnupfen, chronischer Husten, akute Bronchitis, Bronchialasthma, Menstruationskopfschmerz, Unfruchtbarkeit der Frauen, Sanfte Geburt, Drogenentzug, Entgiftung